IVO – Integration Vertriebener in Oberösterreich

Das Projekt IVO unterstützt kriegsvertriebene Menschen aus der Ukraine beim Start in ein eigenständiges Leben in Österreich durch eine umfassende Integrationsberatung ab dem Zeitpunkt der Unterbringung.

Wie finde ich eine Wohnung? Welche sozialrechtlichen Ansprüche habe ich? Wie funktioniert das österreichische Gesundheitssystem? Welche Ausbildungsmöglichkeiten habe ich?

Das sind nur einige der Fragen, mit denen sich Vertriebene aus der Ukraine nun konfrontiert sehen. Die Integrationsberatung im Rahmen des Projekts IVO erfolgt ganzheitlich und bietet Unterstützung beim Kontakt mit Behörden, bei der Wohnungssuche, bei der Vermittlung von Qualifizierungsmaßnahmen und gibt Orientierung, indem ausführlich über das österreichische Sozial-, Gesundheits- und Bildungssystem informiert wird. Unter Berücksichtigung der verschiedenen Voraussetzungen und Bedürfnisse der Menschen wird ein individueller Integrationsplan erstellt. Das Projekt IVO versteht sich auch als Drehscheibe und vermittelt die Klient*innen bei Bedarf an die jeweiligen Stellen.

Ziel ist es, gemeinsam mit den Vertriebenen Perspektiven zu erarbeiten, ihre Selbsterhaltungsfähigkeit zu fördern und sie auf ihrem Weg in ein eigenständiges Leben in Österreich zu begleiten.

Das Projekt IVO wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF), des Bundeskanzleramts und des Landes OÖ finanziert.