Meeting Trieste (Italy)

5. - 7. December 2022

Reports and Presentations

2nd partnership meeting in Trieste (Italy)

The second meeting of the partnership "Health begins in the families - Prevention and health promotion for families in precarious circumstances in Europe" was attended by 26 professionals from six partner organisations. Unfortunately, our German partner, the Ministry of Labour, Health and Social Affairs of North Rhine-Westphalia, was unable to take part in the exchange at short notice for scheduling reasons. The meeting took place from 05 to 07 December 2022 (arrival on 04.12.) in Trieste (Italy) and was hosted by our partner Caritas Trieste.

The workshop started with a welcome by Alessandro Amodeo, Director of Caritas Trieste. He highlighted the importance of our Erasmus+ project for education and counselling work with families affected by poverty and especially appreciated our willingness for European cooperation. Marco Aliotta, Head of Social Services at Caritas, then presented the agenda for the next three days. Ulrich Förster, project coordinator at the Diözesan-Caritasverband Köln, welcomed the participants and moderated a short round of introductions, as some new participants were present. For the new participants, he gave a short overview of the EU education programme Erasmus+ and the course of the joint project work so far in order to create a common information base in the group.

 

Marco Ius, Professor of Intercultural Education at the University of Trieste, presented the national intervention programme "P.I.P.P.I." in detail on the morning of the first day. (Programme of Intervention for the Prevention of Institutionalisation) for comprehensive counselling of parents in difficult situations in Italy. Here he particularly addressed the importance of the topic of health prevention in the work with parents and children. The very differentiated concept met with great interest among the participants and led to interesting discussions afterwards. Professor Ius' presentation was made available to all participants.  

 

In the afternoon, all participating partner organisations presented in detail the further progress of their project activities with the help of PowerPoint presentations and intensively discussed the different activities and actions. After the Corona pandemic subsided, more intensive education and counselling work with families "face to face" was possible again at all partners. The partners were thus able to further strengthen the topics of preventive health care and health promotion in their individual work with disadvantaged families.

In the morning of the second day, the project team was guests of the city administration of Trieste. The head of the social department of the city of Trieste welcomed the participants and informed them about the current social situation in the city with its more than 200,000 inhabitants. Representatives of the city of Trieste and civil society organisations presented their work with disadvantaged families, including the work with foster families in removing children from their families. During the visit to the city administration, it became clear that the work with refugee families from Ukraine is also a special focus. But the care and accommodation of refugees from Syria, Pakistan and Afghanistan, who come to Trieste via the Balkan route, also pose great challenges for the city administration. The solution to the problems can only be achieved through good and close cooperation between public authorities and civil society organisations, especially with regard to counselling and education for parents with their children.

In the afternoon, the project team then visited a Caritas residential facility for around 25 women with children who had to flee Ukraine because of the Russian war of aggression. Stefano Mestroni, director of the facility, explained the work in the facility. In addition to initial care, the promotion of mental health and thus the strengthening of personal resilience is a particular priority here.

The third day focused on the question of which findings from the workshop in Trieste could be transferred and used in their own work at home. This was done in groups and the results were presented afterwards. Finally, there was an outlook on the next transnational partner meetings. The next meeting will take place in May 2023 at the partner Caritas Alba Iulia in Romania. The final workshop is then planned for July 2023 at the Diocesan Caritas Association in Cologne.

2. Partnertreffen in Triest (Italien)

Am zweiten Treffen der Partnerschaft „Health begins in the families - Prevention and health promotion for families in precarious circumstances in Europe“ nahmen 26 Fachkräfte von sechs Partnerorganisationen teil. Leider konnte unser deutscher Partner Ministerium für Arbeit; Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen aus terminlichen Gründen kurzfristig nicht am Austausch teilnehmen. Das Treffen fand vom 05. bis 07. Dezember 2022 (Anreise am 04.12.) in Triest (Italien) statt und wurde von unserer Partnerin Caritas Triest ausgerichtet.

Der Workshop startete mit der Begrüßung durch Alessandro Amodeo, Direktor der Caritas Triest. Er hob die Bedeutung unseres Erasmus+-Projekts für die Bildungs- und Beratungsarbeit mit von Armut betroffenen Familien hervor und würdigte insbesondere unsere Bereitschaft zur europäischen Kooperation. Marco Aliotta, Leiter der sozialen Dienste der Caritas, präsentierte im Anschluss die Agenda der kommenden drei Tage. Ulrich Förster begrüßte als Projektkoordinator beim Diözesan-Caritasverband Köln die Teilnehmenden und moderierte eine kurze Vorstellungsrunde, da einige neue Teilnehmende anwesend waren. Für die neuen Teilnehmenden gab er einen kurzen Überblick über das EU-Bildungsprogramm Erasmus+ und den Verlauf der bisherigen gemeinsamen Projektarbeit, um in der Gruppe eine gemeinsame Informationsbasis zu schaffen.

Marco Ius, Professor für Interkulturelle Pädagogik an der Universität Triest, stellt am Vormittag des ersten Tages ausführlich das nationale Interventionsprogramm „P.I.P.P.I.“ (Programme of Intervention for the Prevention of Institutionalization) zur umfassenden Beratung von Eltern in schwierigen Situationen in Italien vor. Hier ging er insbesondere auf die Bedeutung des Themas Gesundheitsprävention in der Arbeit mit Eltern und Kindern ein. Das sehr ausdifferenzierte Konzept fand bei den Teilnehmenden großes Interesse und führte im Anschluss zu interessanten Diskussionen. Die Präsentation von Professor Ius wurde allen Teilnehmenden zur Verfügung gestellt.  

Am Nachmittag stellten alle beteiligten Partnerorganisationen ausführlich den weiteren Fortschritt ihrer Projektaktivitäten mit Hilfe von Powerpoint-Präsentation vor und diskutierten intensiv die verschiedenen Aktivitäten und Aktionen. Nach dem Abflauen der Corona-Pandemie war bei allen Partnern wieder eine intensivere Bildungs- und Beratungsarbeit mit Familien „face to face“ möglich. Die Partner konnten dadurch die Themen Gesundheitsprävention und Gesundheitsförderung in der individuellen Arbeit mit benachteiligten Familien weiter verstärken.

 

Am Vormittag des zweiten Tages war das Projektteam bei der Stadtverwaltung Triest zu Gast. Die Sozialdezernentin der Stadt Triest begrüßte die Teilnehmenden und informierte über die aktuelle soziale Situation in der Stadt mit ihren mehr als 200.000 Einwohnern. Vertreter_innen der Stadt Triest und von zivilgesellschaftlichen Organisationen stellten ihre Arbeit mit benachteiligten Familien vor, in diesem Zusammenhang auch die Arbeit mit Pflegefamilien bei der Herausnahme von Kindern aus ihren Familien. Beim Besuch der Stadtverwaltung wurde deutlich, dass zudem die Arbeit mit geflüchteten Familien aus der Ukraine einen besonderen Schwerpunkt darstellt. Aber auch die Versorgung und die Unterbringung von geflüchteten Menschen aus Syrien, Pakistan und Afghanistan, die über die Balkanroute nach Triest kommen, stellen die Stadtverwaltung vor große Herausforderungen. Die Lösung der Probleme kann nur durch eine gute und enge Zusammenarbeit von öffentlichen Stellen und zivilgesellschaftlichen Organisationen insbesondere mit Blick auf die Beratung und Bildung von Eltern mit ihren Kindern erreicht werden.

Am Nachmittag besuchte das Projektteam dann eine Wohneinrichtung der Caritas für rund 25 Frauen mit Kindern, die wegen des russischen Angriffskrieges aus der Ukraine flüchten mussten. Stefano Mestroni, Leiter der Einrichtung, erläuterte die Arbeit in der Einrichtung. Neben der Erstversorgung ist hier besonders die Förderung der psychischen Gesundheit und damit die Stärkung der persönlichen Resilienz vorrangig.

Im Mittelpunkt des dritten Tages stand die Frage, welche Erkenntnisse aus dem Workshop in Triest auf die eigene Arbeit zuhause übertragbar und nutzbar sind. Hierzu wurde in Gruppen gearbeitet und die Ergebnisse anschließend präsentiert. Abschließend erfolgte ein Ausblick auf die nächsten transnationalen Partnertreffen. Das nächste Treffen wird im Mai 2023 beim Partner Caritas Alba Iulia in Rumänien stattfinden. Der Abschluss-Workshop ist dann im Juli 2023 beim Diözesan-Caritasverband in Köln geplant.

Documents