Internationale Hilfe

Weil Menschlichkeit keine Grenzen kennt


Menschen zu helfen in Würde zu leben ist der ureigenste Auftrag der Caritas. Das Engagement für Menschen in Not außerhalb Österreichs ist ein wesentliches Aufgabenfeld, das wir durch Programmarbeit, Katastrophenhilfe, Information und Anwaltschaft wahrnehmen. Unsere Maßnahmen orientieren sich an den unmittelbaren Bedürfnissen der Menschen in Not. Partnerschaftliche Zusammenarbeit mit lokalen Caritasorganisationen, Nachhaltigkeit, Geschlechtergerechtigkeit und ethische Prinzipien sind Grundpfeiler unserer Arbeit.

Aktuelles

94.052

warme Mahlzeiten

wurden letztes Jahr an bedürftige Kinder im Osten Europas und in der DR Kongo ausgegeben

1.358

Kinder

wurden im Vorjahr in 33 Kinderzentren in Osteuropa betreut und erhielten Lernunterstützung

20.000

Menschen

bekamen im Jahr 2020 in der DR Kongo durch 12 Brunnen und Quellen Zugang zu sauberem Wasser

Unsere Schwerpunkte

In der Auslandshilfe leisten wir unsere Hilfe im Netzwerk der internationalen Caritasfamilie, die dem Grundsatz der Partnerschaft verpflichtet ist. Deshalb arbeiten wir prioritär mit lokalen Caritasorganisationen wie auch mit kirchlichen und zivilgesellschaftlichen Organisationen zusammen. So stärken wir Zivilgesellschaften vor Ort, damit nachhaltige Entwicklung möglich ist.

Um die Hilfe möglichst rasch und unbürokratisch abwickeln zu können, konzentrieren wir uns in der Caritas Oberösterreich auf Programmarbeit in Bosnien-Herzegowina, Rumänien, Serbien, Sibirien, Weißrussland und in der Demokratischen Republik Kongo.

Wo wir helfen

Obwohl die Demokratische Republik Kongo sehr reich an Bodenschätzen ist, zählt sie zu den ärmsten Ländern der Welt. Flächenmäßig ist es das zweitgrößte Land Afrikas.

Viele Menschen in Weißrussland leiden noch heute unter den Folgen von Tschernobyl. Zwei Drittel aller kinderreichen Familien leben an oder unter der Armutsgrenze.

In Russland gibt es eine nur langsam wachsende Mittelschicht und Millionen von Armen. Viele Familien wissen nicht, wie sie ihre Kinder ernähren sollen.

Der Krieg hinterließ Bosnien-Herzegowina in einem desolaten wirtschaftlichen Zustand. Viele Menschen sind arbeitslos und leben unter oder nur knapp über der Armutsgrenze.

Die staatlichen Ausgaben für Soziales, Gesundheit und Erziehung sind in Rumänien sehr niedrig. Auch diejenigen, die Arbeit haben, kommen damit oft kaum über die Runden.

Serbien ist noch immer von den Folgen des Jugoslawienkriegs beeinflusst. Viele gut qualifizierte und junge Leute verlassen das Land, weil sie hier keine Perspektive sehen.

Caritas im Einsatz in der DR Kongo

In einem Land, in dem mehr als zwei Drittel der Bevölkerung an Unterernährung leiden und knapp die Hälfte keinen Zugang zu sauberen Trinkwasser hat, hilft die Auslandshilfe der Caritas.

Schwerpunkte sind neben Ernährungsstationen für unterernährte Kinder vor allem Projekte im Bereich Landwirtschaft und Wasserversorgung. Dabei geht es immer darum, die Grundlagen dafür zu schaffen, dass die Menschen sich dann später selbständig versorgen können – also „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu geben.
Hilf auch du mit, den Hunger in Afrika zu beenden. Caritas Auslandshilfe – wirkt mit dir!

Wir bieten Vorträge an!

Gerne besuchen wir Pfarren, Firm- und andere interessierte Gruppen oder Schulen um über die Partnerländer und die Projekte der Caritas OÖ in Bosnien-Herzegowina, Rumänien, Weißrussland, Serbien, Russland und der DR Kongo zu erzählen. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei uns!

Caritas Auslandshilfe